Loading…

Häufigste Augenprobleme.

Astigmatismus

Ein Fokussierungsfehler, der eine asymmetrische Unschärfe verursacht, wobei einige Richtungen in einem Bild stärker unscharf sind als andere. Dies steht im Gegensatz zu Myopie und Hyperopie, bei denen alle Richtungen in einem Bild gleichmäßig unscharf sind. Astigmatismus ist im Allgemeinen auf die Form der Hornhaut (der vorderen Oberfläche des Auges) zurückzuführen. Normalerweise ist die Krümmung der Hornhaut in allen Richtungen gleich (wie bei einem Suppenlöffel), aber manchmal ist sie in einer Richtung steiler als in einer anderen (wie bei einem Dessertlöffel), was zu Astigmatismus führt. Seltener kann der Astigmatismus auf Unregelmäßigkeiten in anderen Komponenten des Auges – wie der Linse und der Netzhaut – zurückzuführen sein. Astigmatismus führt in der Regel zu Schwierigkeiten beim Sehen feiner Details – sowie zu Augenbelastung und Kopfschmerzen, wenn der Grad des Astigmatismus hoch ist – und kann durch eine Brille oder Kontaktlinsen korrigiert werden.

Hyperopie

Das Gegenteil von Kurzsichtigkeit. Menschen mit Hyperopie sehen nahe Objekte nicht klar. Jüngere Menschen können ihre Hyperopie oft durch den Prozess der Akkommodation (Veränderung der Fokussierungskraft der Linse im Inneren des Auges) kompensieren, obwohl dies Symptome einer Augenbelastung verursachen kann. Eine Hyperopie kann auch mit einer Brille oder Kontaktlinsen korrigiert werden, obwohl bei Kindern und jungen Erwachsenen bei geringen Graden der Hyperopie manchmal keine Korrektur erforderlich ist.

 

Schielen

Ein Zustand, in dem die Augen beim Fokussieren nicht richtig aufeinander ausgerichtet sind – und nicht zusammenarbeiten. Beim Schielen kann das betroffene Auge nach innen (konvergenter Schiel) oder nach außen (divergenter Schiel) gedreht sein. Infolgedessen schauen die Augen in verschiedene Richtungen und fokussieren in der Regel nicht auf den gleichen Punkt. Eine Person mit Schielen hat häufig eine beeinträchtigte Binokularfunktion (und damit eine Beeinträchtigung der Tiefenwahrnehmung), und sie kann auch eine Amblyopie (“träges Auge”) im betroffenen Auge haben. Zu den Behandlungsmöglichkeiten für Schielen gehören eine Brille, spezielle Augenübungen, Okklusion (Flicken eines Auges) und eine Operation.

Glaukom

Eine degenerative Erkrankung des Sehnervs, die mit einem erhöhten Druck im Inneren des Auges verbunden sein kann. Die Funktion des Sehnervs besteht darin, Informationen vom Auge an das Gehirn zu übermitteln. Ein erhöhter Augeninnendruck (IOD) kann eine Schädigung des Sehnervs verursachen, die dann zu einem Verlust des Gesichtsfeldes (peripheres oder seitliches Sehen) führen kann. Das Glaukom ist eine besonders gefährliche Augenerkrankung, da in der Regel erst dann Symptome auftreten, wenn eine dauerhafte Schädigung eingetreten ist und der Patient sich eines Problems nicht bewusst ist. Die Kontrolle auf Glaukom ist ein wichtiger Grund, weshalb regelmäßige Augenuntersuchungen erforderlich sind. Obwohl Menschen ein Glaukom haben können, ohne einen “hohen” Druck im Inneren ihres Auges zu haben, hat sich die Senkung des Augeninnendrucks durch topische Medikamente (Augentropfen) als die beste Behandlung des Glaukoms erwiesen. Wenn topische Medikamente den Augeninnendruck nicht ausreichend senken können, um eine Schädigung des Sehnervs zu verhindern, kann der Augeninnendruck durch eine Operation, die den Abfluss von Flüssigkeit aus dem Auge erhöht, weiter gesenkt werden.

Grauer Star

Eine Trübung oder Eintrübung der Linse im Inneren des Auges. Sie sind im Allgemeinen eine Folge der Alterung und der langfristigen Einwirkung von ultraviolettem Licht. Grauer Star kann auch durch ein Trauma des Auges verursacht werden und in seltenen Fällen kann er schon bei der Geburt vorhanden sein. Beachten Sie, dass der Graue Star lediglich eine Veränderung des Linsenmaterials oder eine Veränderung des Linsenmaterials darstellt – er wächst nicht. Grauer Star tritt sehr häufig bei Menschen über 65 Jahren auf, und eine Familiengeschichte mit Grauem Star kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich die Erkrankung entwickelt. Im Laufe der Zeit verschlimmert sich der Graue Star im Allgemeinen, wobei eine zunehmende Eintrübung der Linse zu einer Verschlechterung der Sehkraft des Patienten führt. Glücklicherweise kann der Graue Star chirurgisch entfernt werden, wenn er das Sehvermögen so weit reduziert, dass die Lebensqualität des Patienten allmählich beeinträchtigt wird. Die Kataraktoperation ist heute ein relativ kleiner und unkomplizierter Eingriff, der in der Regel ambulant durchgeführt wird, und bei den meisten Patienten wird zum Zeitpunkt der Operation eine Intraokularlinse eingesetzt, um die eigene trübe Linse zu ersetzen.