Loading…

Keine Ahnung von Technik? Macht nichts – Diese Ratgeber helfen euch!

Technik bestimmt das Leben in der heutigen Welt. Fast nichts geht mehr, ohne dass Technik im Spiel ist. Vom Smartphone, über das gearbeitet wird, was zu Unterhaltung dient, soziale Kontakte beisammenhält und zum Shoppen genutzt wird, über den Computer, die Smartwatch oder auch ganz einfache Küchenmaschinen und Ampeln. Alles in der heutigen Welt steckt voller Technik.

Entsprechend ist es heutzutage zu einer Krenkompetenz geworden, dass man diese Technik verstehen und anschließend auch bedienen kann. Natürlich geht es dabei nicht darum, dass man weiß, wie der Stromkreislauf in einem Computer perfekt abläuft oder wie groß der Chip eines Handys ist, aber grundlegende Dinge was die Bedienung und vor allem Kaufkriterien und Sicherheitsaspekte angeht, die sind in der heutigen Zeit doch elementar zu wissen. Doch woher bekommt man diese Informationen, so dass man auch als Laie versteht, was genau gemeint ist?

Technik-Ratgeber im Internet

Technik zuhauseRatgeber sind im Zweifelsfall immer eine gute Lösung. Sie zeigen grundlegende Informationen auf und gehen mehr und mehr in die Tiefe. Ein guter Ratgeber gibt also das grundlegende Wissen weiter und baut auf diesem Stück für Stück auf. So kann aus einem Laien am Ende ein Experte werden oder zumindest eine Person mit genug wissen, um sich über die Thematik auszutauschen und in diesem Fall die Technik zu bedienen.

Gerade bei Technik sind neben den Grundlagen auch ein paar spezifischere Informationen recht wichtig. Besonders wenn es um Kaufentscheidungen geht, ist es bei Technik unerlässlich zu wissen, was alles ein Qualitätsmerkmal ist und vor allem auch, welche Funktionen mit welcher Technik einherkommen. Vielleicht muss es gar nicht das neueste Smartphone sein, weil die gewünschten Dinge schon in der Vorgängerversion drin sind? Oder was sollte alles in meinem PC drin sein und in welcher Preisstufe, wenn ich damit aktuelle Games zocken möchte?

Diese Fragen sollten in guten Ratgebern zum Thema Technik abdecken und so jeden, der diesen liest, zum benötigten Wissen führen. Dabei ist die Auswahl an Ratgebern im Internet recht groß, gerade beim Thema Technik. Nun gilt es dort gute und vor allem auch verständliche Ratgeber zu finden. Zwei sind hier genannt.

PC Games Hardware

Einen guten Ruf und viel Fachwissen im Bereich Gaming bringt die PC Games Hardware mit. Da gerade Menschen aus dem Gamingkosmos, besonders wenn sie am PC spielen, sich für Technik interessieren, ist es kein Wunder, dass hier Expert*innen und Enthusiast*innen am Werk sind.

Mit dem Technik-Ratgeber, welcher sich unter ratgeber.pcgameshardware.de finden lässt, lässt die Seite keine Wünsche in den wichtigsten Aspekten der Technik offen. Besonders für Gamer*innen aber auch für Menschen, die einfach grundlegend etwas über Technik wissen möchten, finden sich hier eine Vielzahl von Artikel von Expert*innen auf ihrem Gebiet, die auch auf Youtube Videos zum Thema Technik veröffentlichen, wie hier aktuell über Gaming Tastaturen:

Auch Artikel über die technische Ausstattung, die man unter gewissen Umständen im Home Office haben sollte, sind hier zu finden. Wer sich ausstatten muss, Tests sucht oder wissen möchte, was aktuell State of the Art ist, ist hier genau richtig. Dazu wächst der Ratgeber nach und nach. Ein Reinschauen nach Monaten kann sich also wieder sehr lohnen, um neue Dinge zu erfahren.

WikipediaWikipedia

Es mag im ersten Moment wie ein schlechter Scherz klingen, allerdings ist die größte Wissensplattform der Welt natürlich auch ein Ort, wo man Informationen und Bedienungshinweise zum Thema Technik findet. Es ist kein klassischer Ratgeber, wo die Informationen direkt gebündelt zusammen stehen, allerdings ermöglicht die Suchfunktionen es, dass man zu jedem Thema den passenden Beitrag und so die wichtigen Informationen findet.

Durch die Struktur der Artikel und die verschiedenen Formen von Wikipedia ist es auch möglich, dass Leser*innen so tief in die Materie eintauchen, wie sie es sich selbst wünschen. Von oberflächlichen Inhalten, über die Geschichte der jeweiligen Technik bis hin zu wissenschaftlichen Aspekten z.B. beim Stromkreislauf oder Erklärungen von Programmiersprachen. Wikipedia ist eine Art Allzweckwaffe. Zwar muss man manchen Text mit Vorsicht genießen, da die Seite eigentlich jedem zum Editieren offensteht, aber gerade im Bereich Technik kann man hier sachdienliche Informationen finden.

 

Was tun bei Problemen mit dem 3D Drucker?

Egal, ob Einsteiger, Fortgeschrittener oder Profi: Probleme mit dem 3D Drucker kennt nahezu jeder Anwender. Der folgende Beitrag informiert über die häufigsten Probleme, die Ursachen und zeigt Anwendern mögliche Lösungsansätze für diese Probleme beim 3D Drucker.

Ausgedrucktes Objekt haftet nicht an der Druckplattform

Falls nach Beendigung des Druckvorgangs das ausgedruckte Objekt nicht an der Druckplattform haftet, hat es entweder gar nicht an der Druckplattform gehalten oder sich wieder davon abgelöst. Dieser Fehler kann sowohl beim ersten Ausdruck als auch nach einer gewissen Zeit auftreten. Es gibt zahlreiche, völlige unterschiedliche Gründe, dass die erste Schicht ungenügend haftet. Ein Grund könnte eine ungenaue Kalibrierung sein. Abhilfe schafft in diesem Fall eine Neuausrichtung der Druckplattform, um die z-Achse exakt auf den Nullpunkt zu bringen.

Damit das ausgedruckte Objekt an der Druckplattform haftet, muss die Oberfläche absolut eben und fettfrei sein. Falls eine Reinigung mit Isopropanol die Haftungsprobleme weiterhin bestehen, kann als Alternative Aceton probiert werden.
Falls Hardwareprobleme sicher ausgeschlossen werden können, kann das Harz die Problemursache sein. In diesem Fall sollte der Ausdruck mit einem anderen Harz wiederholt werden.

Verzogenes oder schiefes Druckobjekt

Grund für schiefe oder verzogene ausgedruckte Objekte kann außer einer unzureichenden Haftung ein ungleichmäßig befestigter Resin-Tank oder eine nicht ausreichend befestigte Druckerplatte sein. Die beiden Sicherheitsschrauben am Harzbehälter sind gleichmäßig fest anzuziehen. Eine andere Ursache können zu wenig oder zu feine Stützen sein.

Flüssigharz auf dem Display

Falls flüssiges Harz auf das Druckdisplay gelangt ist, ist dieses manuell zu belichten und auszuhärten. Anschließend lässt sich die gehärtete Schicht mit einem für Keramik-Kochfelder konzipierten Schaber entfernen. Der im Lieferumfang des 3D Druckers enthaltene Kunststoffspatel oder eine alte Kreditkarte sind zum Abkratzen ebenfalls geeignet.

3D Drucker

Oberflächen des Druckobjektes sind beschädigt

Falls die Bodenschicht des Druckobjektes löchrig und unsauber ist, können auf der FEP-Folie haftende Schmutz oder Staubpartikel die Ursache sein. Die Verschmutzungen auf der Folie sind der Grund für eine unzureichende Belichtung und verursachen am Druckobjekt sichtbare Fehlerstellen. Fehlerhafte Stellen können zudem durch kleine Luftbläschen im Harz verursacht werden. Bevor der Druckvorgang gestartet wird, sollte das Harz mindestens 20 Minuten im Tank ruhen. Verunreinigungen im Harz können ebenfalls Probleme verursachen. Abhilfe schafft das Filtern des Harzes mit geeignetem Filterpapier.

Klebrige oder weiche Oberfläche

Die Ursache für eine klebrige oder weiche Oberfläche nach der UV-Licht Behandlung ist nicht vollständig ausgehärtetes Resin. Überschüssiges, unbelichtetes Harz muss durch Abwaschen entfernt werden. Bei einfachen Formen ist es ausreichend, dass Objekt in Isopropanol zu baden. Bei komplizierten Formen führt ein Ultraschallbad, Magnetrührer oder die Behandlung mit einer Zahnbürste zum Erfolg. Nach der Reinigung muss das ausgedruckte Objekt ausreichend lange mit UV-Licht behandelt werden.

Technischer Support durch kompetentes Personal ist beim Kauf eines 3D Druckers unverzichtbar

Beim Kauf von einem 3D Drucker sollte der Preis nicht der einzige Faktor beim Treffen der Kaufentscheidung sein. Bei einem 3D Drucker samt Zubehör und Materialien handelt es sich um anspruchsvolle technische Produkte. Viele Probleme lassen sich von Laien nicht beseitigen. Ein kompetenter Kundensupport wie er zum Beispiel von der Fa. Gröner – Infos siehe https://www.groener.de/digital-textildirekt-druck-schneideplotter/3D-Druck-Grossformat – geboten wird, ist deshalb unverzichtbar.

Wer beim Kauf seines 3D Druckers auf die Bereitstellung eines umfassenden Kundenservices achtet, wird garantiert die besten Anwendererfahrungen mit seinem 3D Drucker machen.Ein vorbildlicher technischer Support durch vom Hersteller geschultes Support-Personal nimmt sich gern die Zeit für ein ausführliches Gespräch mit Kunden und führt Fehlerdiagnosen, Wartungsarbeiten und Reparaturen in einer eigenen Werkstatt durch. Die Support-Mitarbeiter geben Kunden zudem nützliche Einstiegs-Tipps.

Wenn ihr euch einen 3D Drucker noch nicht leisten könnt, ist dieser Artikel vielleicht etwas für euch.

Verschiedene Möglichkeiten zur Behebung des Blue Screen of Death im Windows-Computer

Viele Benutzer sind bereits auf den Fehler ” Blue Screen of Death ” gestoßen. Es gibt Momente, in denen das Problem einfach durch einen einfachen Neustart des Computers behoben wird, und manchmal gibt es Momente, in denen die einfachen Schritte nicht funktionieren würden, so dass Benutzer die fortgeschrittenen Schritte zur Behebung des Problems durchführen würden. Andere würden lieber dafür bezahlen, um dieses Problem zu beheben und die Kopfschmerzen bei der Fehlerbehebung zu vermeiden, aber wenn Sie ein knappes finanzielles Budget haben, sollten Sie diese Methoden ausprobieren, um Ihren Computer zu reparieren.

Computer-Hardware prüfen

Wenn etwas mit der Computer-Hardware nicht in Ordnung ist, z.B. eine fehlerhafte oder lockere Verbindung, erleidet auch Ihr PC den “Blue Screen of Death”. Daher könnten Sie sich nun Ihre PC-Hardware ansehen. Schalten Sie den PC aus, öffnen Sie das PC-Gehäuse und überprüfen Sie dann alle Kabel sorgfältig.

Starten Sie den Computer im abgesicherten Modus

Angesichts des Blue Screen of Death-Fehlers können Sie, wenn Sie auf Ihr Windows zugreifen wollen, Ihren PC aus dem abgesicherten Modus starten. Im abgesicherten Modus lädt Windows nur die wesentlichen Treiber. Sie können während des Startvorgangs die Taste F8 drücken und dann die Pfeiltasten drücken, um die Art des abgesicherten Modus auszuwählen, von dem Sie Windows starten möchten.

Viren auf dem Computer töten

Da eine Virusinfektion auch eine Ursache für den “Blue Screen of Death” ist, sollten Sie versuchen, die Viren auch auf Ihrem PC zu töten. Als erstes sollten Sie Ihren Computer aus dem abgesicherten Modus mit Netzwerk neu starten. Nachdem Sie erfolgreich auf Windows zugegriffen haben, starten Sie eine Antiviren-Software, um alle potenziellen Viren- oder Malware-Bedrohungen abzutöten.

BIOS zurücksetzen oder aktualisieren

In einigen Fällen kann das irrtümlich aktualisierte oder rekonfigurierte BIOS der Täter sein. Daher können Sie zunächst versuchen, das BIOS zurückzusetzen, um den Blue Screen of Death zu beheben. Wenn der Fehler weiterhin besteht, können Sie mit der BIOS-Aktualisierung fortfahren.

Hardware-Treiber aktualisieren

Darüber hinaus kann der unsachgemäß installierte Treiber auch den “Blue Screen of Death” verursachen. Daher können Sie die neuesten Hardwaretreiber für Ihren PC herunterladen und installieren. Dies wird das Problem definitiv beheben, solange es durch Treiberprobleme verursacht wird.

Windows-System aktualisieren

Wie wir alle wissen, wird Microsoft regelmäßig viele Patches, Service Packs und andere System-Updates für das Windows-System veröffentlichen. Daher sollten Sie alle diese verfügbaren Updates sofort anwenden.

Die jüngsten großen Veränderungen rückgängig machen

Vielleicht tritt der blaue Bildschirm des Todes direkt nach der Installation eines neuen Programms oder einer neuen Hardware oder der Aktualisierung eines Treibers usw. ein. All dies sind große Änderungen, die in letzter Zeit an Ihrem Windows vorgenommen wurden und die möglicherweise die Hauptschuldigen sind. Daher können Sie versuchen, das Problem des “Blue Screen of Death” zu beheben, indem Sie diese rückgängig machen. Sie können die 2 Mittel verwenden, nämlich das Booten Ihres PCs mit der letzten als gut bekannten Konfiguration oder die Systemwiederherstellung.

Fenster neu installieren

Angenommen, all die oben genannten Lösungen können Ihnen nicht helfen, das Problem des “Blue Screen of Death” loszuwerden, dann besteht der letzte Ausweg darin, Ihr Windows-Betriebssystem neu zu installieren. Bevor Sie jedoch eine Neuinstallation des Systems durchführen, sollten Sie alle Ihre Daten sichern.