Loading…

Was tun bei Problemen mit dem 3D Drucker?

Egal, ob Einsteiger, Fortgeschrittener oder Profi: Probleme mit dem 3D Drucker kennt nahezu jeder Anwender. Der folgende Beitrag informiert über die häufigsten Probleme, die Ursachen und zeigt Anwendern mögliche Lösungsansätze für diese Probleme beim 3D Drucker.

Ausgedrucktes Objekt haftet nicht an der Druckplattform

Falls nach Beendigung des Druckvorgangs das ausgedruckte Objekt nicht an der Druckplattform haftet, hat es entweder gar nicht an der Druckplattform gehalten oder sich wieder davon abgelöst. Dieser Fehler kann sowohl beim ersten Ausdruck als auch nach einer gewissen Zeit auftreten. Es gibt zahlreiche, völlige unterschiedliche Gründe, dass die erste Schicht ungenügend haftet. Ein Grund könnte eine ungenaue Kalibrierung sein. Abhilfe schafft in diesem Fall eine Neuausrichtung der Druckplattform, um die z-Achse exakt auf den Nullpunkt zu bringen.

Damit das ausgedruckte Objekt an der Druckplattform haftet, muss die Oberfläche absolut eben und fettfrei sein. Falls eine Reinigung mit Isopropanol die Haftungsprobleme weiterhin bestehen, kann als Alternative Aceton probiert werden.
Falls Hardwareprobleme sicher ausgeschlossen werden können, kann das Harz die Problemursache sein. In diesem Fall sollte der Ausdruck mit einem anderen Harz wiederholt werden.

Verzogenes oder schiefes Druckobjekt

Grund für schiefe oder verzogene ausgedruckte Objekte kann außer einer unzureichenden Haftung ein ungleichmäßig befestigter Resin-Tank oder eine nicht ausreichend befestigte Druckerplatte sein. Die beiden Sicherheitsschrauben am Harzbehälter sind gleichmäßig fest anzuziehen. Eine andere Ursache können zu wenig oder zu feine Stützen sein.

Flüssigharz auf dem Display

Falls flüssiges Harz auf das Druckdisplay gelangt ist, ist dieses manuell zu belichten und auszuhärten. Anschließend lässt sich die gehärtete Schicht mit einem für Keramik-Kochfelder konzipierten Schaber entfernen. Der im Lieferumfang des 3D Druckers enthaltene Kunststoffspatel oder eine alte Kreditkarte sind zum Abkratzen ebenfalls geeignet.

3D Drucker

Oberflächen des Druckobjektes sind beschädigt

Falls die Bodenschicht des Druckobjektes löchrig und unsauber ist, können auf der FEP-Folie haftende Schmutz oder Staubpartikel die Ursache sein. Die Verschmutzungen auf der Folie sind der Grund für eine unzureichende Belichtung und verursachen am Druckobjekt sichtbare Fehlerstellen. Fehlerhafte Stellen können zudem durch kleine Luftbläschen im Harz verursacht werden. Bevor der Druckvorgang gestartet wird, sollte das Harz mindestens 20 Minuten im Tank ruhen. Verunreinigungen im Harz können ebenfalls Probleme verursachen. Abhilfe schafft das Filtern des Harzes mit geeignetem Filterpapier.

Klebrige oder weiche Oberfläche

Die Ursache für eine klebrige oder weiche Oberfläche nach der UV-Licht Behandlung ist nicht vollständig ausgehärtetes Resin. Überschüssiges, unbelichtetes Harz muss durch Abwaschen entfernt werden. Bei einfachen Formen ist es ausreichend, dass Objekt in Isopropanol zu baden. Bei komplizierten Formen führt ein Ultraschallbad, Magnetrührer oder die Behandlung mit einer Zahnbürste zum Erfolg. Nach der Reinigung muss das ausgedruckte Objekt ausreichend lange mit UV-Licht behandelt werden.

Technischer Support durch kompetentes Personal ist beim Kauf eines 3D Druckers unverzichtbar

Beim Kauf von einem 3D Drucker sollte der Preis nicht der einzige Faktor beim Treffen der Kaufentscheidung sein. Bei einem 3D Drucker samt Zubehör und Materialien handelt es sich um anspruchsvolle technische Produkte. Viele Probleme lassen sich von Laien nicht beseitigen. Ein kompetenter Kundensupport wie er zum Beispiel von der Fa. Gröner – Infos siehe https://www.groener.de/digital-textildirekt-druck-schneideplotter/3D-Druck-Grossformat – geboten wird, ist deshalb unverzichtbar.

Wer beim Kauf seines 3D Druckers auf die Bereitstellung eines umfassenden Kundenservices achtet, wird garantiert die besten Anwendererfahrungen mit seinem 3D Drucker machen.Ein vorbildlicher technischer Support durch vom Hersteller geschultes Support-Personal nimmt sich gern die Zeit für ein ausführliches Gespräch mit Kunden und führt Fehlerdiagnosen, Wartungsarbeiten und Reparaturen in einer eigenen Werkstatt durch. Die Support-Mitarbeiter geben Kunden zudem nützliche Einstiegs-Tipps.

Wenn ihr euch einen 3D Drucker noch nicht leisten könnt, ist dieser Artikel vielleicht etwas für euch.

Leave a Reply